04162014Mi

   Glücklich das Volk, dessen Geschichte sich langweilig liest. - Charles de Montesquieu

"Europa war von Anfang an ein Elitenprojekt"

griechische Soziologe Michael KelpanidesTP | Der griechische Soziologe Michael Kelpanides erklärt, warum er für einen Austritt Griechenlands aus dem Euro plädiert
Michael Kelpanides, der in Griechenland lebt und an der Universität Thessaloniki lehrt , kennt sein Land gut und hat die Entwicklungen der vergangenen Jahre mit einem kritischen Auge begleitet. Die als "Hilfen" bezeichneten Geldleistungen von Seiten der Staaten Europas bewertet der Soziologe als kontraproduktiv. Für ihn steht fest, dass es für Griechenland nur eine sinnvolle Alternative gibt: den Austritt aus dem Euro. Im Interview spricht er mit Telepolis über die Fehlentscheidung, Griechenland mit in den Euro aufzunehmen, über das Demokratiedefizit in der EU und über den Fatalismus, die europäische Einheitswährung einzuführen, ohne vorher eine politische Union herbeigeführt zu haben.

Interview auf telepolis.de lesen

Weitere Beiträge auf WeAreChange Switzerland:
EU-Parlamentarier warnt vor Griechischem Frühling
Theodorakis: Die Wahrheit über Griechenland
Mikis Theodorakis ruft zum Widerstand in Griechenland auf
Anonymous: Address to Greeks During Feb. 12 Riots

Die Vergewaltigung Griechenlands
ARD: Griechenland Rettung - Drehbuch Deutsche Bank
Die erneute "Rettung" Griechenlands
Griechenland: Die Demokratie verliert ihre Maske