09022014Di

   Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen. - George Orwell

Themen

Rive Reine - ein höchst undemokratisches Privattreffen

Was ist Rive Reine? Das werden sich sicherlich die meisten Menschen fragen. Rive Reine ist ein Schulungs- und Ausbildungszentrum von Nestlé und befindet sich in einem Vorort von Vevey, in La Tour-de-Peilz. Das Tagungsgebäude wurde um 1800 von der Frau des Königs von Preussen, Friedrich Wilhelm III., erbaut und nach ihrem Tod in ein Hotel umgewandelt. 1969 kaufte es der Nestlé-Konzern und nutzt es als Schulungszentrum. Seit nun über 37 Jahren trifft sich der Schweizer Geheimrat in diesem Gebäude. Auf Anfrage von We are Change bei den etablierten Schweizer Medien, wieso das Treffen anschienend keinen Journalisten - abgesehen von Bundeshauskorrespondent Viktor Parma und der ehemalige Schweizer Profi-Mountainbike-Rennfahrer Sandro Späht von der Gratiszeitung 20 Minuten - interessiert, kam, wenn überhaupt, die Antwort; „Das Treffen ist privat, die Veranstalter wünschen keine Medienpräsenz.“

http://www.youtube.com/watch?v=OHjadmGH6p0

Add a comment

Interview mit Prof. Franz Hörmann

hörmannFranz Hörmann ist renommierter Professor für Wirtschaftswissenschaften am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen der Wirtschaftsuniversität Wien. Mit seinem Kollegen Otmar Pregetter brachte er das Buch „Das Ende des Geldes“ heraus, in dem er das heutige Bankwesen als Betrugsmodell entlarvt und sein Ende ankündigt. Bis heute steht er zu seiner Prognose und erwartet den baldigen Kollaps der Dollar- und Eurosysteme. Prof. Hörmann, wo liegt denn die Ursache des Problems bei dem heutigen Finanzsystem?

Franz Hörmann: Es gibt dafür mehrere Ursachen. In der Frühzeit war Geld ein Warengeld, also eine Ware die wirklich einen Eigenwert hatte. Heute ist Geld, da es ja im Computer der Banken erzeugt wird, eine reine Informationsgrösse. Information hat jedoch keinen Eigenwert und daher können wir auch nicht die Spielregeln des Warengeldes anwenden in der täglichen Wirtschaft, weil diese Spielregeln einfach sinnlos sind. Wenn wir heute so tun als besässe Geld einen Wert, insbesondere bei der Kreditvergabe, dann ist das ein völliger Unsinn, denn das Geld das Sie in Empfang nehmen ist wertlos. Es kann gar keinen Wert haben. Wertlose Dinge mit Dingen die einen Wert haben zu besichern ist auf keinen Fall eine vernünftige Vorgehensweise.

Add a comment

Das Finanzproblem

Folgend im Video einige Interviews mit Banker der UBS Waburg Dillon Read in Opfikon-Glattbrugg und ein übersetzter Youtube Clip einer eindrücklichen Rede eines Occupy-Wallstreet-Aktivisten:


Verschiedene Konfrontationen mit Vertretern unseres Banken- oder Finanzsystems konnten bereits geführt werden: Im Club auf SF, mit der Bankiervereinigung von Zürich (Hr.Portmann) oder mit dem BIZ in Basel (Hr.Dittus). Das Ergebnis war immer dasselbe, wurden systembedingte Fehler angesprochen, gab es von der Gegenseite nur Ausflüchte oder Schuldzuweisungen an die Politik zu hören. Diese Art von direkter, sachlicher Kritik hat sich also bereits bewährt, jeder kann diese führen, ohne grosses Fachwissen besitzen zu müssen – und so die Systemvertreter in Verlegenheit bringen.

In Amerika hat dieser Unmut auch zu folgendem Schlachtruf geführt: „End the Fed“ - was soviel bedeutet wie „Beendet die Federal Reserve Bank" - also die US-Notenbank. Dies aufgrund des Wissens, welches sich verbreitet hat, dass die FED undemokratisch gegründet wurde mit privaten Institutionen und Personen die zu nicht unwesentlichen Teilen mitbeteiligt sind. (Siehe: Das Federal Reserve System (FED) ist in privaten Händen)

Auch die SNB (Schweizer Nationalbank) ist zu grösseren Anteilen privat. Dies ist bestätigt in eigenen Broschüren, wie auch vor ca. 2 Jahren war dies noch einfach auf der Website zu lesen – heute ein bisschen besser versteckt in der Bilanzrechnung. Sicher sind auch Kantone und Kantonalbanken an der SNB beteiligt – ich persönlich betrachte dies als einen taktischen Schachzug, indem man das Syndikat erweitert und so sich Freunde schafft und keine Kritiker. Man „beteiligt“ das direkte Umfeld um so weniger Kritik aus näheren Kreisen begegnen zu müssen. Add a comment

Der 1. Mai 2011 in Zürich, globale Revolten und Revolutionen

In der WAC-Dokumentation des 1. Mai in Zürich von 2010 wurde bereits Videomaterial präsentiert aus Zürich, welche massive Aktivitäten von Polizisten in zivil aufzeigten. Dieses Jahr gingen diese zum Teil noch weiter indem auch Verkleidungen als Journalisten als "Tarnung" gewählt wurde. Natürlich sind solche Aktionen illegal - aber wen wollen wir hier anzeigen? Politik- und Medienlandschaft interessiert sich zudem wenig für dieses Thema, im Gegenteil, inszenierte Aktionen werden ungeprüft kommentiert und zur Diskredition der Demonstration schematisch verwendet.

Auch in der Schweiz fallen die Zivilpolizisten oft durch ihr aggressives Auftreten auf, und wir haben schon mit eigenen Augen gesehen wie die Grenzen zwischen Deeskalation und Eskalation überschritten wurden. Augenzeugen haben uns berichtet wie sie auch in diesem Jahr merkwürdige Situationen beobachteten, welche die Rolle der Polizei während den Ausschreitungen in Frage stellen.


"Occupy Toronto" veröffentlichte neuestens folgendes Videomaterial:

http://www.youtube.com/watch?v=hH7h5Aezyrk

Polizisten die Steine werfen gibt es nicht? Naja hin und wieder jedoch, aber auch solche Schlagzeilen wie bspw. im 2009 aus Berlin: Polizist soll Steine auf Kollegen geworfen haben

Add a comment

WAC Magazin #1: Eine undemokratische Wirtschaftsordnung

Pünktlich zum Auftakt der weltweiten Aktion "Occupy Everything" am 15. Oktober haben wir ein Magazin mit Hintergründen zum Geldsystem erstellt. Die Artikel wurde alle schonmal auf unserer Website als Blog publiziert, nun habt ihr die Möglichkeit die Artikel in einem passenden Format herunterzuladen und die Informationen unter die Leute zu bringen. Herunterladen, ausdrucken und verteilen ist ausdrücklich erwünscht!

Download als PDF (A4)

Das Magazin lässt sich auch gut doppelseitig (2 Seiten pro A4) oder als Broschüre ausdrucken.


Inhalt

Der stille (Finanz­) Putsch in Deutschland

Warum der "Euro­-Rettungsschirm" ein Fass ohne Boden ist, wie jegliche Schutzmechanismen ausser Kraft gesetzt wurden und bei die Entscheidungen der Regierungen in der Eurozone jegliche Form von Demokratie fehlt.

Deutscher ist grösster Privataktionär der Schweizer Nationalbank

Wesshalb die Schweizer Nationalbank trotz unserem Demokratieverständnis nicht im Besitz des Volkes ist und wie ein deutscher Professor grösster Privataktionär ist.

Das Federal Reserve System (FED) ist in privaten Händen

Wie es passieren konnte dass die US­-Notenbank sich im Besitz von privaten Banken befindet, und wie damit die Währungspolitik des Landes und die Sicherheit des Finanzmarket in der Hand von privaten Interessen ist.

Die Schweizer Nationalbank und das liebe Geld

Wo kommt eigentlich unser Geld her, und was bedeutet es wenn die Banken das Geld "für uns arbeiten lassen"? Wie funktioniert Geldschöpfung und was passiert wenn man sein Geld bei der Bank deponiert? Wir Fragen und die Schweizer Nationalbank antwortet.


Add a comment

Webster G. Tarpley: Ein dringender Aufruf an die Anti-Wall Street- Demonstranten: Verhindert, dass George Soros die Bewegung unterwandert.

webster TarpleyWebster G. Tarpley, Ph.d., TARPLEY.net    29. September 2011 Übersetzung: WeAreChange Switzerland, Sash

Politische Massenstreiks sind in den Vereinigten Staaten seit den Mobilisierungen von Wisconsin und Ohio vom Februar und März im Gange. Inzwischen gibt es Demonstrationen im Manhattan und Boston, die speziell gegen die Wall-Street-Banken gerichtet sind. Ein weiterer Protest ist für Washington, DC am 6. Oktober angesagt. Gut, eine politische Herausforderung an die Wall Street ist in der Tat längst überfällig.

Die Demonstranten der Occupy Wall Street stehen Obama skeptisch gegenüber. Es gibt keinen beträchtlichen Wahlkreis für Ron Paul, und die Spinner der österreichischen Schule der Wirtschaftsführung sind kaum vertreten. An vorderster Stelle steht der Wunsch, die Macht der Wall Street zu stürzen. Dies ist so weit vielversprechend, aber nicht ausreichend, um zu gewinnen. Add a comment


Goldman Sachs regiert die Welt - deutsch untertitelt

«Die BBC hatte den nach eigenen Angaben unabhängigen Börsenhändler geladen, um über den Rettungsplan für die Eurozone zu plaudern. Hinterher waren die Moderatoren sichtlich baff. Der Spekulant hatte schließlich mächtig vom Leder gezogen. Dass die Märkte von Furcht regiert werden, dass die Börsen der Politik den Euro-Rettungsplan nicht abnehmen - geschenkt. Dass aber ein Börsianer offen gesteht, seit drei Jahren jede Nacht im Bett von einer Rezession zu träumen, weil man daraus viel Geld machen könne - das hatten sich die Leute bei der BBC dann doch nicht erwartet.»  stern.de

http://www.youtube.com/watch?v=p362X_RHzn0


London | Der angebliche Börsenmakler, der am Montag mit einem BBC-Interview für einen Sturm der Empörung gesorgt hatte, ist nur ein einfacher Kleinanleger, der Aufmerksamkeit suchte. Börsenhandel sei für ihn lediglich ein Hobby und er habe nur eingewilligt, dem britischen Fernsehsender das Interview zu geben, weil er gerne rede, sagte Alessio Rastani am Mittwoch der Zeitung „The Daily Telegraph“. Demnach ist der 34-Jährige nicht offiziell als Börsenhändler gelistet, sondern betreibt eine schlecht laufende Kommunikationsfirma. Die BBC versicherte am Dienstag jedoch, sie habe keinen Hinweis gefunden, dass Rastani kein professioneller Börsenmakler sei. Nach dem Bericht am Mittwoch wollte sich der Sender nicht weiter dazu äussern. weiterlesen auf handelsblatt.com

Add a comment

Der stille (Finanz-)Putsch in Deutschland

ESM (politicalincorrect)Stellen Sie sich einmal vor, dass Ihre Regierung in finanziellen Fragen sich selbst einfach entmachtet und an eine unantastbare "Supranationale finanzielle Regierung" abgibt, damit diese mit Steuergeldern fremde Staaten finanziell aushalten kann.

Was hier unglaublich klingt, das passiert zur Zeit in Deutschland sang- und klanglos, ohne grosse Proteste hervorzurufen. Die deutschen Bürger haben einmal mehr keine Ahnung, welche Machenschaften im Hintergrund der politischen Bühne am Werk sind.

Konkret geht es um die Ratifizierung des Vertrages zur Einrichtung des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Der ESM soll ab 2013 den vorläufigen Mechanismus zur Rettung des Euro (EFSF) ablösen, so die öffentliche Meinung. Doch der Vertragsentwurf, der den Staaten vorliegt, enthüllt den Plan zur Schaffung eines "Europäischen, supranationalen Finanzministeriums", welches über diktatorische Machtbefugnisse verfügt.

Nach dem vorliegenden Vertragsentwurf, kann der ESM nicht nur das Grundkapital und deren Zweck selbst bestimmen, Kapitalabrufungen müssen von den Staaten bedingungslos und innert sieben Tagen nachgekommen werden.   Add a comment


Webster Tarpley: Erhöhte Wahrscheinlichkeit eines Terror-Ereignisses unter falscher Flagge

webster TarpleyWebster G. Tarpley, Ph.D. TARPLEY.net - Übersetzung WeAreChange Switzerland, Sash

Washington DC, 9. September 2011 – Gestern Abend erzählten Vertreter der Administration Obama Reportern inoffiziell, es gäbe eine "glaubwürdige aber nicht bestätigte" Warnung für einen drohenden Terroranschlag um die Zeit des 9/11- Jahrestags verum.

Diese Ankündigung kam am Ende eine Woche, in welcher zahlreiche Veteranen der ursprünglichen 9/11- Terroranschläge unter falscher Flagge und der folgenden Vertuschung unablässig Medien-Warnungen verbreiteten und verlauten liessen, dass eine Wiederholung der blutigen Tragödie von vor 10 Jahren nur eine Frage der Zeit sei. Zu diesen Personen gehören der ehemalige New Yorker Bürgermeister Giuliani, die beiden Leiter der 9/11-Kommission Hamilton und Kean und viele weitere. Nach dem aktuellen Stand der Informationslage erhöht sich nun in den kommenden Wochen und Monaten die Wahrscheinlichkeit eines groß angelegten Terror-Anschlags unter falscher Flagge drastisch. Und dies, weil solch ein Terroranschlag und die Kriege, die er herbeiführen könnte und das Kriegsrecht, welches auf diese Weise in Europa und Nordamerika verhängt werden könnte, diejenigen Maßnahmen begünstigen würden, die für das kurzfristige Überleben der herrschenden Finanz-Oligarchie essenziell sind. Für einen Angriff unter falschen Flagge könnten Syrien, Iran, Hisbollah, die Palästinenser oder eine Reihe anderer verantwortlich gemacht werden. Add a comment


Willkür und Schlamperei statt Sozialarbeit: Ein weiterer FFE-Skandal in Zürich

Sie ist 28, eingesperrt unter "Fürsorgerischem Freiheits-Entzug" (FFE) in der Klinik Clienia-Schlössli (AG), vergessen und verzweifelt: Caroline B. , Drogen- und Vergewaltigungsopfer, wird nach einem selbstgewählten kalten Methadon- und Benzoentzug jetzt in der Klinik Clienia-Schlössli wieder mit den "Medikamenten" zwangsbehandelt, von denen sie sich gerade hatte lossagen wollen. Nicht einmal ihre Eltern, und schon gar nicht ihre Freunde, dürfen sie besuchen. Ein menschliches Drama, das sich bis zur tödlichen «geistiger Inquisition» Katastrophe entwickeln könnte, wenn nicht rasch etwas Entscheidendes geschieht.

Solidarität mit Caroline B., sie braucht dringend Deine Hilfe!

Deshalb braucht es jetzt grossen öffentlichen Druck, um Caroline aus ihrer unmenschlichen Lage zu befreien. Helft alle mit, diesen Druck aufzubauen. Ein erster Schritt: Der Ombudsmann und die Ombudsfrau
des Kantons Zürich muss mit E-Mails und Briefen mit folgendem Text über diese Aktion informiert werden, und wir setzen uns auch mit anderen Medien in Kontakt . Ein konstruktiver Dialog muss her, nur so kann die Voraussetzung eine wirksame Behandlung, die richtigen Ärzte und ein fürsorgliches Umfeld geschaffen werden.

Add a comment